previous arrowprevious arrow
next arrownext arrow
Slider

1986 Der zerbrochene Krug

von Heinrich von Kleist (Reclam Verlag Stuttgart)

Inhaltsangabe

Der Dorfrichter Adam war in der Nacht ins Haus von Eva Rull geschlichen, wo er in der Dunkelheit von Ruprecht, dem Verlobten des Mädchens, erwischt wurde. Auf der Flucht wurde ihm mit der Türklinke auf den Kopf geschlagen, wobei er seine Perücke einbüßte und ein wertvoller Krug zerbrach. Martha Rull hält Ruprecht für den Täter und will ihn am Gerichtstag verklagen. Ruprecht selbst hält Eva für treulos und wendet sich von ihr ab. Der Gerichtsverhandlung wohnt auch Gerichtsrat Walter bei, der sich auf einer Inspektionsreise befindet. Richter Adam ist in der Zwickmühle und versucht mit allen Mitteln zu verhüten, dass die Wahrheit an den Tag kommt. Er verpflichtet Eva zum Schweigen und droht, ihren Geliebten als Soldaten nach Indien zu schicken. Gerichtsrat Walter ahnt den Zusammenhang. Als nun auch noch von einer Nachbarin Adams Perücke gebracht wird, die sie am Spalier hinter Marthas Haus gefunden hat, fordert er den Richter auf, zu einem Urteilsspruch zu kommen. Adam, der sich unter Zugzwang sieht, verurteilt Ruprecht zu einer Gefängnisstrafe. Das hält Eva nicht aus und sie erzählt den wahren Hergang der Tat. Der Richter Adam flüchtet feige und der Gerichtsrat muss die verängstigte Eva beruhigen. Zwischen Eva und ihrem Verlobten Ruprecht ist der Frieden Gott sei Dank wieder hergestellt und auch Martha Rull beruhigt sich wieder über ihren zerbrochenen Krug.

 

Premiere:
Samstag, 11. Oktober 1986 / 20.00 Uhr

Weitere Aufführungen
Samstag, 18. Oktober 1986 / 20.00 Uhr
Samstag, 25. Oktobber 1986 / 20.00 Uhr

Spieler:

DORFRICHTER ADAM:Paul Knatz
SCHREIBER LICHT:Hans Jöckel
GERICHTSRAT WALTER:Karl-Heinz Diehl
BEDIENTER:Günter Ludwig
FRAU MARTHE RULL:Christel Müller
EVE, ihre Tochter:Annette Ploch
VEITH TÜMPEL:Hans Helwig
RUPRECHT, seine Sohn:Walter Heinz
FRAU BRIGITTE:Erika Koob
MÄGDE:Monika Hartnagel und Sabine Notter
BÜTTELKarlheinz Boll

Regie: Paul Knatz

Regieassistenz: Christel Knatz – Bühnenbild: Hans Jäger – Maske: Irmhild Bender – Technische Gesamtleitung: Bernhard Adrian